, Martin Kradolfer / Fotos: Dani Gmünder

Frauen 1 Ball läuft gut

Im 2. Liga-Frauen-Handballspiel zwischen dem TV Appenzell und der BSG Vorderland läuft der Ball vor allem für die Innerrhoderinnen, welche diese Partie klar und verdient mit 29:18 (16:8) gewinnen.

Appenzell führte bereits nach sechs Minuten mit 4:0. Anschliessend verlief die Partie etwas ausgeglichener und Vorderland konnte in der 15. Minute auf 5:3 verkürzen. Dies auch weil die jungen Ausserrhoderinnen von Trainer Timo Koch gegenüber den letzten Partien wiederum weniger Fehler machten, besser verteidigten und weniger Ballverluste produzierten. Die Chefs auf dem Platz in der Sporthalle Wühre kamen in dieser Partie aber trotzdem weiterhin aus Appenzell. Die Innerrhoderinnen dominierten das Spiel weiterhin und gerieten nie in Gefahr nicht zu gewinnen. Nebst flüssigem Angriffsspiel spielte auch die Abwehr stark und Trainer Reto Valaulta freute sich, dass das Gelernte im Training auch im Spiel gut umgesetzt werden konnte. Weil meist mehrere Spielerinnen auf derselben Position spielen können, war es den Einheimischen auch gut möglich, nahtlose Wechsel vorzunehmen. Auch wegen dem guten Trainingsbesuch und einem gesunden Konkurrenzkampf steigt das Niveau im Team laufend.

Gute Teamleistung
Nach 27 Minuten führte Appenzell gegen Vorderland mit 14:7 und zum Wechsel mit 16:8. In den zweiten 30 Minuten blieb dieser Vorsprung bestehen bzw. konnte bis am Ende noch auf 11 Tore Vorsprung ausgebaut werden. Erstmals war dies in der 53. Minute mit dem 25:14 durch Lina Hehli der Fall, welche sonst vor allem in der Abwehr zu glänzen wusste. Zwischendurch lagen die Innerrhoderinnen gar mit 13 Toren Differenz vorne. Richtig aufgeblüht in dieser Partie ist aber auch Ronja Manser mit neun Treffern (bei Vorderland gehörte dieser Part Saskia Sieber mit ebenso vielen Toren). Die insgesamt rund 45 Minuten im Tor gestandene Nadja Koller-Rossi wusste ebenfalls erneut zu überzeugen, aber auch die junge Nachwuchstorhüterin Svenja Manser vollzieht Fortschritte. Im gesamten war es aber vor allem eine gute Teamleistung aller Akteurinnen.

In der Tabelle liegt Appenzell auf Rang drei, wobei die sechs Teams eine unterschiedliche Anzahl von Spielen ausgetragen haben. Das nächste Spiel folgt erst Mitte Oktober zuhause gegen den KTV Wil.

Für Appenzell spielten: Nadja Koller (9 Paraden) / Svenja Manser (5 Paraden); Ronja Manser (9), Andrina Inauen (5/1), Rahel Inauen (1), Elena Breitenmoser, Lea Inauen (1), Lina Hehli (2), Katja Müller (2), Sina Bleiker (4), Valeria Vitti, Celine Oberle (1), Carina Graf (4). Strafen: 3 x 2 Minuten gegen TV Appenzell / keine Strafen gegen BSG Vorderland