, Benedikt Sutter / Bilder: Dani Gmünder

Herren 2 verliert das erste Heimspiel der Saison

Die 2. Mannschaft des TVA verliert das hart umkämpfte und bis zum Schluss spannende Heimspiel gegen KTV Wil mit 33:34.

Der KTV Wil war als Neuzugang in der Liga eine grosse Unbekannte. Ein Ausspionieren des Gegners in ihrem ersten Heimspiel wurde durch eine Autopanne verhindert, so stützte sich die Vorbereitung auf den Gegner allein auf Statistiken aus vergangenen Spielzeiten. Diese zeichneten ein Bild einer sehr spielfreudigen und schnellen Mannschaft, die regelmässig viele Tore erhält, aber meist noch mehr schiesst.

Die ersten Minuten des Spiels gestalteten sich entgegen der Vorbereitung aber noch etwas verhalten. Beide Mannschaften gönnten sich noch eine kurze Phase des Kennenlernens. Diese war jedoch nicht von Dauer. Wil zog bald ein schnelles Spiel auf. Appenzell, zu Beginn noch in Führung, geriet in Folge in einen leichten Rückstand, konnte aber verhindern, dass dieser bis zum Pausenstand von 16:19 ins Uneinholbare wuchs.

Appenzell startete deutlich schlechter in die 2. Halbzeit. Abstimmungsfehler in der Deckung und technische Fehler mit daraus resultierenden Gegenstosstoren vorne führten dazu, dass sich der Rückstand innerhalb von wenigen Minuten auf 6 Tore vergrösserte. Das Heimteam gab sich aber noch nicht geschlagen. In der Verteidigung wurden ein paar Feinabstimmungen vorgenommen, die Deckungsarbeit wurde solider. Appenzell wusste das daraus gewonnene Selbstvertrauen umzusetzen. Tor um Tor schmolz der Rückstand dahin. Das Blatt hatte sich plötzlich gewendet, Torwart Büsser hielt seine Leute im Spiel und Appenzell kam mit schnellem Spiel zu wichtigen Toren. Rund 3 Minuten vor Schluss fiel der Ausgleichstreffer zum 32:32. Leider sollte es nicht ganz reichen. Wil konnte im Angriff wichtige Zeit von der Uhr nehmen und reüssieren, Appenzell nicht. Ein weiteres Tor von Wil entschied das Spiel. Immerhin gelang mit dem 33:34 noch der Ehrentreffer.

Appenzell verliert damit zwar das Spiel, das Dargebotene wusste aber zu überzeugen. Trotz Durchhänger in den ersten Minuten nach der Pause kämpfte sich die Mannschaft mit Unterstützung des Heimpublikums zurück und zeigte damit eine ganz grosse Willensleistung.