, Martin Hüsler / Bilder: Dani Gmünder u. Christoph Keller

Herren 1 mit Saisonauftakt nach Mass

Die 1.-Liga-Handballer des TV Appenzell landen gegen den HC Arbon einen souveränen 31:23-Sieg.

In einem in den meisten Phasen überlegen geführten Spiel sichert sich der TV Appenzell zum Start in die Saison 2020/21 verdientermassen die ersten beiden Punkte. Eine entschlossen zupackende Abwehr, vorzügliche Torhüter und viel Tempo im Angriff legen die Basis für den Sieg gegen den HC Arbon.

Ein Time-out zur richtigen Zeit – und schon können Spiele in die gewünschte Richtung umgelenkt werden. Diese im Handball gebotene Möglichkeit nutzte TVA-Trainer Christian Hamm in der 18. Minute der ersten Halbzeit, als die Arboner einen Vier-Tore-Rückstand wettgemacht und zum 8:8 ausgeglichen hatten. Zwar trat die Wende noch nicht unmittelbar ein, gingen doch die Thurgauer zunächst 9:8 in Führung. Aber dann zogen die Innerrhoder unaufhaltsam davon und lagen zur Pause 16:11 vorn.

Sicheren Abstand gewahrt

Näher als auf vier Tore kam der vom ehemaligen St. Otmar-Crack Vedran Banic gecoachte HC Arbon nach der Pause nicht mehr heran. Da brachte auch eine doppelte Manndeckung auf Noah Inauen und Simon Manser keine Wende mehr. Die Appenzeller bestimmten die Gangart und erhöhten die Tordifferenz in regelmässigen Abständen, mit dem 27:17 in der 52. Minute als deutlichstem Wert. Am Ende schaute ein komfortabler und in dieser Höhe durchaus verdienter 31:23-Erfolg heraus, derweil der HC Arbon auch nach seinem dritten Spiel noch punktelos dasteht.

Geschlossene Mannschaftsleistung

Der ohne Elias Valaulta, Fabio Hörler, Loris Zeller, Roman und Ramon Inauen, Fabian Graber sowie Fabrice Oberle angetretene TVA überzeugte durch eine solide Mannschaftsleistung, an der lediglich wegen des kleinen Durchhängers zwischen der 14. und der 19. Minute leichte Abstriche gemacht werden könnten. Ansonsten aber sah man ein beherzt aufspielendes, mit temporeichen Kreuzungen agierendes Team, das auch die Flügel geschickt in die Angriffe einband. Denker und Lenker war dabei über weite Strecken der erst 18-jährige Noah Inauen, ein Versprechen für die Zukunft. Hinten wurde ordentlich zugepackt, was die elf dem HC Arbon zugesprochenen Siebenmeter, von denen aber nur sechs den Weg ins Tor fanden, belegen. Raffi Graf brachte es fertig, vier Strafwürfe abzuwehren, einer ging daneben. Zeigen lassen durfte sich aber auch Thomas Brülisauers Abwehrquote von 36 Prozent. Insgesamt zeigten sich die Mannschaftsverantwortlichen mit dem Gebotenen sehr zufrieden. Was der Startsieg wert ist, zeigt sich am nächsten Samstag, wenn der TVA in der Stäfner Frohberghalle gegen die SG Handball Stäfa U23 anzutreten hat. Sie steht mit zwei Siegen und einer Niederlage auf dem dritten Platz der allerdings noch wenig aussagekräftigen Tabelle.

TV Appenzell - HC Arbon 31:23 (16:11)

Appenzell Wühre - 190 Zuschauer - Schiedsrichter: Mitterhofer/Pramstaller

Für den TVA spielten: Thomas Brülisauer (10 Paraden)/Raffi Graf (4 Paraden); Lukas Manser (5), Yannick Inauen (7/5), Noah Inauen (2), Tim Thür (1), Simon Manser (4/3), Rouven Bischof (2), Marko Sabljo, Thomas Loser (5), Rouven Inauen (2), Laurin Manser, René Rigas, Sven Sutter (3). – Strafen: Appenzell 4 mal 2 Minuten, Arbon 6 mal 2 Minuten.