, Martin Kradolfer

Frauen 1 findet kein Rezept gegen gegnerische Abwehr

Die 2. Liga-Damen der Handballriege des TV Appenzell erleiden beim starken BSV Weinfelden Handball eine 12:18 (6:10) Niederlage.

Unter den guten Coaching von Zeden Zürcher bot Appenzell insgesamt keine schlechte Leistung, und kassierte auch nur 18 Tore. Die Thurgauerinnen zeigten sich aber körperlich und technisch überlegen. Vor allem fanden die Innerrhoderinnen im Angriff kein Rezept gegen die 4:2 Abwehr der Einheimischen und waren etwas ratlos. Hundertprozentige Chancen konnten mehrmals nicht genutzt werden, und im eins zu eins setzten sich die Frauen aus Appenzell auch nicht durch. Zudem wurden den Gästen vom Schiedsrichter recht viele (angebliche) technische Fehler abgepfiffen. So kam kein richtiger Spielfluss auf. Die Abwehr von Weinfelden war für die Appenzellerinnen wie eine Mauer. Leider verletzte sich zu allem Übel noch Carina Graf. Die Abwehr der Gäste spielte aber beinahe perfekt, und unter anderem bot Nachwuchstorhüterin Svenja Manser während ihren 30 Minuten Einsatzzeit eine tolle Partie.

Zu Beginn verlief die Partie noch recht ausgeglichen. Appenzell führte mit 1:0, 2:1, 3:2 und nach zehn Minuten mit 4:3. Elf Minuten später lautete dann aber das Resultat 4:7 und die Innerrhoderinnen konnten nie mehr ausgleichen. Und so lagen sie zur Pause mit 6:10 zurück. In der zweiten Hälfte vergrösserte sich dann dieser Rückstand noch leicht auf sechs Treffer Differenz und am Ende zog Appenzell mit 12:18 den Kürzeren. Appenzell konnte bisher nur vier von zehn bis Weihnachten geplanten Partien austragen und davon zwei gewinnen. Da Kreuzlingen und Weinfelden stärker sind, ist der dritte Platz fast logisch.

Für Appenzell spielten: Svenja Manser, Nadja Rossi; Ronja Manser (5/3), Andrina Inauen (4), Rahel Inauen, Elena Breitenmoser, Lea Inauen (1), Lina Hehli, Katja Müller, Valeria Vitti (1), Celine Oberle (1), Carina Graf. Strafen: 5 x 2 Minuten gegen Weinfelden / 3 x 2 Minuten gegen Appenzell