, Reto Valaulta

MU19 mit Startschwierigkeiten und sehenswerter zweiten Halbzeit

Die MU19 besiegen die SG Pfadi / Räterschen klar mit 32:16.

Nach einer eher mühsamen Startphase zeigte die Anzeigetafel nach 15 Minuten eine 7:3 Führung für das Appenzeller MU19 Team. Wer das Handball Spiel kennt, weiss ganz genau, dass dieses Zwischenresultat trügerisch sein kann. Und genau so schlichen sich plötzlich viele kleine Konzentrationsfehler in das Appenzeller Spiel. Das ermöglichte den Winterthurern das Spiel wieder auszugleichen. Spätestens nach der ersten Minute in der zweiten Halbzeit, als das Team der Spielgemeinschaft Pfadi Winterthur/ Räterschen zum 10:10 ausgleichen konnte, begriffen die Appenzeller Spieler, dass jetzt endlich ein zielstrebigeres Engagement mit mehr Spieldisziplin gefordert ist. Eine klar gesteigerte Defensivleistung ermöglichte es den Innerrhodern innert 7 Minuten auf 15:10 davon zu ziehen. Die erarbeitete und erspielte Sicherheit motivierte enorm. Es folgte nach 45 Minuten ein sogenannter „Acht zu Null Lauf“ und das Schlussresultat mit 16 Toren Differenz kann wie ein dritter Punkt gewertet werden, da die Gruppe doch recht ausgeglichen ist und die Aufstiegsspiele das klare Ziel der Appenzeller MU19 Spieler sind.