mit der Leidenschaft 
eines Dorfvereins

, Martin Hüsler / Bilder: zVg

Herren 1 - Saisonschluss mit Niederlage

Der TV Appenzell verliert das letzte Abstiegsrundenspiel bei der SG Horgen/Wädenswil 20:24.

Mit einer stark dezimierten Mannschaft traten die 1.-Liga-Handballer des TV Appenzell bei der SG Horgen/Wädenswil an. Nie in Führung liegend, handelten sie sich nach einer argen Baisse zu Beginn der zweiten Halbzeit eine Niederlage ein, beendeten aber die Abstiegsrunde gleichwohl auf dem dritten Platz.

Das Fehlen einiger Leistungsträger schmälerte den Willen, mit einem guten Auftritt die Saison 2021/22 achtbar zu beenden, keineswegs. Doch die Absenzen wogen zu schwer, so dass die hinter den Appenzellern klassierte Spielgemeinschaft Horgen/Wädenswil zu einem ab der zweiten Halbzeit kaum noch gefährdeten Sieg kam. Er nützt den Zürchern insofern nichts, als sie als Zweitletzte der Gruppe nun zu Entscheidungsspielen gegen den HV Herzogenbuchsee um den Verbleib in der 1. Liga antreten müssen.

Rigas’ Abschied
Wegen der ausgedünnten Personalsituation musste TVA-Trainer Christian Hamm zwangsläufig dem „zweiten Anzug“ mehr Spielzeit einräumen. Zu Einsätzen und teils zu Toren kamen so Luca Eugster, Pascal Hilfiker oder Lukas Bischofberger. Der Vorarlberger René Rigas lief nach sieben Jahren im TV-Dress letztmals für die Innerrhoder auf und konnte sich fünf Minuten vor Schluss noch mit einem erfolgreich verwandelten Siebenmeter auszeichnen. Bester TVA-Schütze wurde mit sechs Treffern für einmal der rechte Flügel Tim Thür.

Zürcher Torhüter im Hoch
Dass an der „Pfnüselküste“ des Zürichsees nichts zu holen war, lag zum einen gewiss an den ersten zwölf Minuten der zweiten Halbzeit, in die man beim Spielstand von 14:11 einstieg. Aus einer beiderseitigen Fehlerorgie fanden die Zürcher schneller heraus als die Appenzeller. Sie mussten ihren zwölften Treffer regelrecht erdauern, derweil die SG Horgen/Wädenswil zu diesem Zeitpunkt bereits auf 17:11 davongezogen war. Ein wesentlicher Faktor war sodann der Zürcher Torhüter, der mit einer Abwehrquote von 45 Prozent brillierte. Dem hatten die glückloser agierenden TVA-Schlussmänner De Carli und Brülisauer – er nach langer Zeit wieder einmal im Fanionteam – für einmal wenig entgegenzusetzen.

Gute Perspektiven
Hinter dem TSV Fortitudo Gossau 2 (16 Punkte) und den Red Dragons Uster (13) beendet der TV Appenzell die Abstiegsrunde mit 11 Punkten auf Platz 3. Hinter ihm klassiert sind Handball Stäfa U23 (10), die SG Horgen/Wädenswil (8) und die SG Kloten Handball (2). Die Perspektiven für die nächste Saison sind gewiss nicht schlecht. Die Mannschaft bleibt dem Vernehmen nach praktisch beisammen und erhält namhafte Verstärkung durch Topskorer Lucius Graf, der vom SC Frauenfeld nach Innerrhoder wechselt. Weitere Zuzüge sind nicht ausgeschlossen.

TV Appenzell: Flavio De Carli (3 Paraden)/Thomas Brülisauer (3 Paraden); Luca Eugster (1), Lukas Manser (3), Tim Thür (6), Pascal Hilfiker (2), Simon Manser (4), Rouven Bischof, Lukas Bischofberger, René Rigas (1/1), Fabrice Oberle (1), Elias Valaulta (2/1). – Strafen: TVA keine, Horgen/Wädenswil 3mal 2 Minuten   – TVA ohne Jan Bischof, Dano Waldburger, Sven Sutter, Laurin Manser, Yannick Inauen, Rouven Inauen, Arie Thür. – Letztes Spiel von René Rigas.